Der verbotene Weg

D e r  v e r b o t e n e  W e g





Der Ort des Geschehens

 




 


 

Am 24.04.2007 um ca. 10:00 Uhr wollte ich mit meiner Lucy eine Schüttdorf - Runde gehn, durch Lucys Lieblingspark. Hier kann sie nach Herzenslust toben, natürlich auch ein wenig wuzln

   und ihre Gschäftln verrichten (die natürlich sofort entsorgt werden). Ich wollte ein wenig quatschen und Einkaufen.

Um das ganze zu verkürzen gingen wir einen Weg  "Durchgang verboten" Abgesperrt war er nicht, auch das Schild war weg. Nix wie durch.

Ich stolperte, wollte fallen wie ein Baby, zappelte in der Luft wie ein Maikäfer am Rücken und flog wie eine Kohlensack auf Beton.

Die Brille flog im hohen Bogen, oh Freude sie war ganz aber an mir floss Blut und das nicht wenig ... und was hat mein Arm. Der hing so komisch an mir.

Nix wie heim. Meine Schwester angerufen sie soll doch mit Lucy noch Gassi gehn. Die armen Maus war ganz verdattert, hat auf alles vergessen ... was ist den einmal passiert ???
Dann hab ich die Rettung verständigt.

Meine Schwester hätte bald der Schlag getroffen, so sah ich aus. Hast du auch alles oder soll ich dir noch was einpacken fürs KH fragte sie mich die ganze Zeit. Ich sagte nur immer: meine Hausschuhe und die Medikamente hab ich mit, mehr brauch ich nicht. Ich stand so unter Schock.

Nach der ersten Säuberung im KH

Die Nase wurde aufs genaueste untersucht, da man Angst hatte sie sei gebrochen
Das linke Auge wurde noch total blau und war nur mehr ein Schlitz, die Lippe schwoll noch so an, wie der Rüssel von einem Ameisenbär.

Im ersten Moment dachte ich mir wo ist den mein Schutzengel.
Er war bei mir, dass wurde mir erst Wochen später bewusst.

Ich hätte in den Schüttbach fallen können, ca. 2 Meter hinunter. Wenn das Glas der Brille gebrochen wäre und das vielleicht alles in die Augen. Man darf gar nicht weiter nach denken.

DANKE mein SCHUTZENGEL

Menu

Home
1. OP
2. OP
Lob & Kritik
Therapie
 

(c) rrym
Juni 2007